Herzlich Willkommen auf der Seite des

Pfarramt Sankt Marien in Schöten

St. Marien / Schöten

St. Marien / Schöten

Auf unserer Webseite möchten wir Ihnen die Orte des Kirchspiels Schöten vorstellen und Sie gleichzeitig über das kirchliche Leben und die aktuellen Gottesdienste informieren.

 

Liebe Leser!

 

Schafft euch Speise, die nicht vergänglich ist, sondern die bleibt zum ewigen Leben. (Johannisevangelium Kapitel 6, Vers 27)

 

 

Wir Menschen sind also von Gott dazu bestimmt, mehr als „nur“ unser täglich Brot zu bekommen. Auf Gott den Schöpfer hin seid ihr geschaffen, sagt Jesus oder wie es am Anfang der Bibel heißt: Wir Menschen sind zu Gottes Ebenbild  bestimmt. Wer das leugnet, leugnet seine unauslöschliche menschliche Würde. Diese Gefahr besteht, wenn unsere westliche Kultur einem einseitigen Menschenbild huldigt.

Wenn Jesus sagt: „Müht euch nicht ab, für die Speise, die verdirbt, sondern für die Speise, die für das ewige Leben bleibt und die der Menschensohn euch geben wird“, dann macht er deutlich: Wir Menschen sind von Gott dazu bestimmt, noch eine höhere Gabe zu empfangen. Jesus sagt: „Ich bin das Brot des Lebens; wer zu mir kommt, wird nie mehr hungern, und wer an mich glaubt, wird nie mehr Durst haben“ (Johannesevangelium Kap. 6, Vers 35).

 

Welcher Tag ist geeignet, regelmäßig an die Menschenwürde zu erinnern?

Es muß ein Tag sein, an dem wir frei sind von den Abhängigkeiten, die unser Alltagsleben bestimmen. Es ist der Tag, an dem wir Gott und unseren Schöpfer feiern. Der Tag des Herrn, der Sonntag. Er ist ursprünglich ein religiöser Festtag, an dem die Arbeit ruhen darf und soll. Ein Tag der  Ruhe und Quelle neuer Kraft, letztlich in Respekt vor dem Schöpfer und der Schöpfung, deren Teil wir sind. Jede weitere Aushöhlung des Sonntags ist nicht nur für unsere Familien verhängnisvoll, sondern auch für religiös Distanzierte fragwürdig.

 

Daß diesen Tag etwas „Heiliges“ umgibt, spüren die Meisten, gerade dann, wenn er einmal „ausgefallen“ ist und die nächste Woche überlang und schwer wird. Der Sonntag ist für den Menschen da und er ist der Tag des Herrn, an dem sich uns Jesus im Gottesdienst als Brot des Lebens reicht. Hier werden wir uns im tiefsten der Würde bewußt, ein Abbild Gottes zu sein.

 

Gottes Segen im Monat Juli

Ihr Pfarrer

Walter